Medienbildung für Gute Schule – Medienlabor

Im Dezember letzten Jahres konnten wir erfolgreich das „Medienlabor“ mit unserer Pilotschule, der Schule am Rathaus, umsetzen.

 

Dabei führten wir zwei Projektwochen mit Schulklassen durch, um verschiedene Medienmethoden auszuprobieren und dabei zu erforschen, inwieweit diese sich gut mit Unterrichtsthemen vereinbaren lassen. Nach jeder Methoden-Erprobung werteten wir die jeweilige Medien-Methode mit den Lehrer*innen aus. Unsere Zielgruppe war eine Willkommensklasse mit Schüler*innen der Altersstufen 14-16, sowie eine achte Klasse aus dem Regelschul-Bereich.

Hier das Fazit der Lehrer*innen zum Projekt:

„Wir fanden das Projekt wirklich sehr abwechslungsreich. Man konnte Themen aus verschiedenen Richtungen betrachten und vielseitige Methoden und Apps kennen lernen, die man in der Schule durchaus einsetzen kann. Bei den Schülern kam das alles sehr gut an. Sie sind begeistert. Natürlich muss man in der Schule die technischen Voraussetzungen dafür haben. Früher an einer anderen Schule hatten wir einen Medienwart, der die Technik gewartet hat. Das wäre wichtig. Als Lehrer hat man fünf Minuten Pause und dann muss man das alles organisieren, das ist sehr schwierig. Wir und die Kollegen stehen generell sehr unter Zeitdruck wegen der Klassenarbeiten. Da ist es manchmal nicht so einfach, so ein Medienprojekt unterzubringen. Vielleicht könnte man auch mal eine Klassenarbeit weniger schreiben und dann so ein Projekt als Klausurersatzleistung bewerten. Das müsste natürlich im gesamten Rahmenplan und Schulprogramm berücksichtigt sein.“

Mehr Infos zum Projekt und zu den Förderern hier.