Ferienangebot – „Hörlandkarte Lichtenberg“

Vom 20.-24.07. (Montag-Freitag, jeweils 9-14 Uhr) führen wir eine Projektwoche zum Thema »Mein Kiez« – Lichtenberg als Ort der Demokratie durch. Mittels einer App könnt Ihr einen Audioguide in Form eines mobilen Stadtführers durch Lichtenberg erstellen. Jugendliche ab 14 Jahre können sich unter kontakt@die-luecke.de anmelden.

Das lernt ihr:

  • Umgang mit einer Audioguide-App & professionellen Radio-Aufnahme-Geräten
  • Aufnehmen von kleinen Audiobeiträgen (Interviews & Hörspaziergang)
  • Audioschnitt mittels Software (Audacity)

Das Projekt wird gefördert vom „Aktionsfonds 2020 – Partnerschaften für Demokratie Lichtenberg“ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

+++ Aus aktuellem Anlass +++

Eine Videoreihe zum Thema Homeschooling, in der Jördis Schön digitale Tools beschreibt, mit denen Zuhause pädagogische Arbeit möglich wird. Als erstes Thema geht es dabei um Videokonferenzen mit zoom. Die Videoreihe ist entstanden im Rahmen des Projektes „Medienbildung für Gute Schule“.

Hier im Übrigen noch eine Vorlage eines Tagesplanes für Eltern mit Kindern Zuhause, damit sie gemeinsam Medien sinnvoll nutzen können:

VorlageTagesplan

Tipps zur Tagesplanung:

Compass-Kurse der GS am Roedernplatz 

Alle Schüler*innen der 5. Klassen der Grundschule am Roedernplatz legen auch in diesem Jahr im Medienkompetenzzentrum den Computerführerschein »Net-Comp@ss« ab.

Viele  Infos zum Comp@ss Computerführerschein findet Ihr auf unserem Comp@ss-Blog (erstellt von M. Pueyo):

https://compassdieluecke.wordpress.com/

 

Medienbildung für Gute Schule – Medienlabor

Im Dezember letzten Jahres konnten wir erfolgreich das „Medienlabor“ mit unserer Pilotschule, der Schule am Rathaus, umsetzen.

 

Dabei führten wir zwei Projektwochen mit Schulklassen durch, um verschiedene Medienmethoden auszuprobieren und dabei zu erforschen, inwieweit diese sich gut mit Unterrichtsthemen vereinbaren lassen. Nach jeder Methoden-Erprobung werteten wir die jeweilige Medien-Methode mit den Lehrer*innen aus. Unsere Zielgruppe war eine Willkommensklasse mit Schüler*innen der Altersstufen 14-16, sowie eine achte Klasse aus dem Regelschul-Bereich.

Hier das Fazit der Lehrer*innen zum Projekt:

„Wir fanden das Projekt wirklich sehr abwechslungsreich. Man konnte Themen aus verschiedenen Richtungen betrachten und vielseitige Methoden und Apps kennen lernen, die man in der Schule durchaus einsetzen kann. Bei den Schülern kam das alles sehr gut an. Sie sind begeistert. Natürlich muss man in der Schule die technischen Voraussetzungen dafür haben. Früher an einer anderen Schule hatten wir einen Medienwart, der die Technik gewartet hat. Das wäre wichtig. Als Lehrer hat man fünf Minuten Pause und dann muss man das alles organisieren, das ist sehr schwierig. Wir und die Kollegen stehen generell sehr unter Zeitdruck wegen der Klassenarbeiten. Da ist es manchmal nicht so einfach, so ein Medienprojekt unterzubringen. Vielleicht könnte man auch mal eine Klassenarbeit weniger schreiben und dann so ein Projekt als Klausurersatzleistung bewerten. Das müsste natürlich im gesamten Rahmenplan und Schulprogramm berücksichtigt sein.“

Mehr Infos zum Projekt und zu den Förderern hier.

 

GestaltBar

Mit Schüler*innen der Schule am Rathaus Berlin-Lichtenberg führen wir im Rahmen unserer GestaltBar einen Computer- und Programmier-Kurs durch. Der Kurs basiert zum Teil auf den Online-Kurs-Modulen „Spielend programmieren lernen“ des Hasso-Plattner-Instituts der Universität Potsdam (Vgl. https://open.hpi.de/courses/pythonjunior2015) Hierüber lernen die Teilnehmer*innen die Windows- und Linux-Welt kennen und bauen über einen Linux-Server eine eigene Website auf.

Bildquelle: Gareth Halfacree / Flickr

Bildquelle: Gareth Halfacree / Flickr –

Zudem beinhaltet unsere GestaltBar praxisnahe „Tüfteleien“. Mithilfe von Makey Makey-Leiterplatinen oder den Raspberry Pi Mini-Computern werden die Schüler*innen Alltagselemente wie Bananen oder Knete als Controller von Computerspielen verwenden. Wir bauen auch Musikinstrumente und andere kleine Alltagsgegenstände. Programmiert werden die Spielinhalte mit Python oder der visuellen Programmiersprache Scratch.

Das Projekt wird umgesetzt im Rahmen der Förderung „GestaltBar – die digitale Werkstatt“ der Deutschen Telekom-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem JFF Instituts für Medienpädagogik.

Fachtag mit Lehrer*innen

Im Rahmen unseres neuen Projektes Medienbildung für Gute Schule  und in Kooperation mit dem Regionalverband RV 1 fand am 22.05. die Fortbildung  »Filmbildung – Filmpraxis im schulischen Kontext« für Lehrer*innen und Erzieher*innen aller Schulstufen im Medienkompetenzzentrum statt.

Das Thema des Fachtags lautete:
Wie lässt sich Filmbildung in den Schulalltag integrieren? Innerhalb der Veranstaltung konnten die Lehrer*innen drei filmpraktische Methode kennenlernen und erproben:

1. Funktion und methodisches Vorgehren beim Erstellen eines YouTube-Erklärvideos

2. Möglichkeiten und Erstellen eines Stop-Motion- bzw. Trickfilms

3. Einsatzmöglichkeiten zum Erstellen eines Werbespots bzw. Social Spots

Das Projekt Medienbildung für Gute Schule wird von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin [jfsb] in Kooperation mit dem Landesprogramm jugendnetz-berlin organisiert.

Neues aus der Computeria – Der Computerkurs für Senior*innen

Jeden Montag findet von 12,30 – 14,30 Uhr in unserem Medienzentrum der Computerkurs für Senior*innen statt. Hier können Senior*innen mit Fragen vorbeikommen, bei denen sie Hilfe benötigen. Egal ob Handy oder Computer, ob mit oder ohne Vorkenntnisse; jede*r ist Willkommen und wir beraten genau an dem Punkt, der gerade wichtig ist. Eine unserer längsten Teilnehmerinnen ist Frau Rohr. Sie begann ohne Vorkenntnisse und geht inwischen sehr versiert mit Handy und Computer um. Nun hat sie sogar eine eigene Internetseite, auf der man auch YouTube-Videos über ihre Leidenschaft – das Basteln – bewundern kann.

Hier finden Sie ihre Homepage: www.anitas-bastelei.de

Paranormal – eine interaktive YouTube-Geschichte

Unser Projekt „Paranormal“ ist abgeschlossen. Jugendliche mit und ohne Behinderungen erstellten im Medienzentrum Die Lücke eine interaktive YouTube-Geschichte.

Durch wählbare Fenster ermöglicht das Medium YouTube es, auszuwählen zwischen mehreren Handlungsoptionen. Das heißt, ich kann in einem YouTube-Video mit der Maus auswählen, wie eine Geschichte weiter gehen soll.

Die zwei Filme können auf unserem „Luecketreff“- YouTube-Kanal unter folgendem Link angeschaut werden kann:

https://www.youtube.com/user/Luecketreff

Das Projekt wurde gefördert von der Aktion Mensch / Förderaktion Noch viel mehr vor.

 

Medienbildung für Gute Schule – RAN AN DIE MEDIEN

Zur Stärkung der bezirklichen Medienkompetenzzentren und der Kooperation mit Schule wurden uns im Rahmen des Landesprogramms »Medienbildung Gute Schule« Mittel für 2018/2019 in den Berliner Landeshaushalt zur Verfügung gestellt.

So fiel 2018 der Startschuss für unser Projekt „Ran an die Medien“. Durch zahlreiche Technikanschaffungen, die mithilfe der Fördergelder möglich waren, konnten wir unseren Bestand auf einen aktuellen Stand bringen und auch Voraussetzungen für die Zusammenarbeit mit Schulen schaffen. Außerdem konnten wir mit der Förderung erste Projektarbeit leisten wie etwa die Durchführung von zwei Projektwochen mit der Grundschule am Lichtenberg, die den Comp@ss-Computerführerschein durchliefen.

Für interessierte Medienpädagog*innen und Multiplikator*innen führten wir außerdem einen Fachtag mit Barcamp mit dem Titel „Ran an die Medien“ durch, bei dem wir das Projekt „Gute Schule“ vorstellten und unsere Erfahrungen mit Medienarbeit an Schulen austauschten.

Diese wertvolle Arbeit im Kontext Medienbildung und Schule wird 2019 fortgeführt.

Mit freundlicher Unterstützung des Landesprogramms Medienbildung für gute Schule in Trägerschaft der Jugend- und Familienstiftung
des Landes Berlin
und in Kooperation mit Jugendnetz Berlin.